Willkommen auf der Internetseite der NMUN-Delegation der Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Willkommen bei der NMUN Delegation der sdw

Das National Model United Nations (NMUN) ist die weltweit größte und renommierteste Simulation der Vereinten Nationen (VN). Sie wurde erstmals 1946 in Nachfolge des Model League of Nations abgehalten und findet seitdem jährlich bei den VN in New York statt. Seit 2004 entsendet das Begabtenförderwerk der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), Studienförderwerk Klaus Murmann, jedes Jahr eine eigene NMUN-Delegation: Entscheidungsträger von morgen sollen auf diesem Weg heutigen Entscheidungsträgern ihre Ideen und Visionen mitteilen.

Im März 2016 wird diese NMUN-Delegation aus 25 aktuellen Stipendiaten des Studienförderwerks Klaus Murmann bestehen und in New York einen Mitgliedsstaat der UN vertreten.

Der Zweck dieser Internetseite besteht im Informieren über die NMUN-Delegation der sdw 2016 und entsprechende Fördermöglichkeiten dieses Projekts.

Was ist NMUN?

NMUN steht für National Model United Nations und ist die weltweit größte und renommierteste Simulation der Vereinten Nationen. Die Konferenz wurde 1946 in Nachfolge des 1923 gegründeten Model League of Nations erstmalig abgehalten und findet alljährlich in der Karwoche am Stammsitz der Vereinten Nationen in New York City statt. Über 5.000 Studierende aus aller Welt nehmen als Mitglieder einer Delegation an der fünftägigen Konferenz teil, wobei jede Delegation einen UN-Mitgliedsstaat repräsentiert. Ziel ist es, die Arbeitsweisen der UN transparent werden zu lassen und wichtige wirtschaftliche, politische und diplomatische Aspekte mittels internationaler Themen aus Sicht eines UN-Mitgliedsstaates zu verdeutlichen.

Wie funktioniert NMUN?

So werden die Teilnehmer beispielsweise in der UN-Generalversammlung, dem Sicherheitsrat und den diversen Neben- und Unterausschüssen tätig und vertreten dort „ihr“ Land. Die Organisatoren der NCCA legen den Komitees verschiedene, der aktuellen Tagesordnung der UN entsprechende Themen vor, die dann in den Konferenzen von den Einzelstaaten debattiert werden. So wird beispielsweise über humanitäre Intervention, Kindersoldaten, HIV/AIDS oder internationalen Terrorismus verhandelt.

Im Zuge des Projekts setzen sich die Delegierten also aktiv mit der Arbeit und den Funktionsweisen der Vereinten Nationen auseinander und widmen sich der Analyse komplexer internationaler Beziehungen. Denn wie in der Realität werden auch in New York Resolutionen und Berichte ausgearbeitet und verabschiedet. Daneben erhalten die „Diplomaten auf Zeit“ die Möglichkeit mit ihren realen Pendants in Kontakt zu treten.

Unten: Bild von Neptuul unter CC BY-SA 3.0

Unser Land



Die Islamische Republik Iran spielt im letzten Jahrzehnt eine wichtige und zugleich ambivalente Rolle auf dem internationalen Parkett. Mit der Unterzeichnung der Atomvereinbarung im Juli 2015 bietet sich nun mehr die Möglichkeit die Beziehungen zu den USA, der EU und Russland neu zu definieren.

Als Delegation haben wir uns für diesen in unseren Augen sehr spannenden UN-Mitgliedsstaat entschieden, um unsere Kenntnisse zu vertiefen und aus einer neuen Perspektive auf globale Entscheidungsprozesse zu schauen.

Der Iran ist allein als einer 20 bevölkerungsreichsten Länder und als großer Rohstoffproduzent von internationaler Bedeutung. Als Regionalmacht im Nahen Osten könnte er zudem besonders in der aktuellen Krise bezogen auf den Syrien-Konflikt, die Etablierung des IS und der daraus resultierenden humanitären Flüchtlingskrise von herausragender Wichtigkeit werden.

Oben: Bild von pjotter05 unter CC BY-NC-ND 2.0
Mitte: Bild von Global Panorama unter CC BY-SA 2.0
Unten: Bild von DFID unter CC BY-NC-SA 2.0

Veronika Püschel (Head Delegate)

Volkswirtschaftslehre, Universität Regensburg

Derzeit studiert Veronika im siebten Bachelorsemester Volkswirtschaftslehre an der Universität in Regensburg, im Master möchte sie sich auf Entwicklungsökonomie spezialisieren. Im Studium ist Veronika vor allem eine interdisziplinäre Ausbilgung wichtig, weshalb sie auch einige Kurse in der Politikwissenschaft in Philosophie absolviert hat. Insbesondere freut sie sich darauf, im Rahmen der NMUN ein Land vertreten zu dürfen, welches sich in vielerlei hinsicht von Deutschland unterscheidet. Es wird sehr spannend, sich gänzlich in den Blickwinkel des Irans einzudenken und bei den Verhandlungen sämtliche kulturelle und historische Aspekte einfließen zu lassen.

Raphael Drobner (Head Delegate)

Lehramt Physik/ Geschichte, Universität Bremen

Gleich nach seinem Abitur verbrachte Raphael ein Jahr auf Reisen durch Kanada, die USA und Mexiko. Dieser intensive kulturelle Austausch ließ ihn daraufhin nicht mehr los. Nach Ablauf seiner Zeit nahm er diese Erfahrungen mit in seine damalige Arbeit als Vorstandsmitglied der Bremer Sportjugend, leitete selbst eine Delegation im internationalen Sportaustausch, bemühte sich um den Erhalt und Aufbau neuer Beziehungen und erweiterte mit seinem Team das internationale Freizeitangebot des Verbands. Als angehender Lehrer ist Raphael sehr daran interessiert tiefer in die Materie interkultureller und internationaler Begegnungen einzutauchen, ein Thema, das keine größere Rolle in der derzeitigen Bildungslandschaft spielen könnte wie er findet. Denn gerade auch die aktuelle politische Lage besonders auf internationaler Ebene kann, wie akut in Europa, Bildungssysteme schnell vor neue Herausforderungen stellen. Um dies vermitteln zu können, sieht er es als notwendig an, internationale politische Entscheidungsfindung selbst mitzuerleben.

Anna Sophia Gordon

Politics, Administration & International Relations, Zeppelin University, Friedrichshafen

Anna hat ihren Bachelor in Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina abgeschlossen und befindet sich jetzt im Master „Politics, Administration & International Relations“ an der Zeppelin University. Studienbegleitend hat sie diverse internationale Praktika, z.B. in Moskau, Barcelona und Jerusalem gemacht. Auf Grund ihres Interesses für Internationale Politik, freut sie sich auf die NMUN 2016 und anregende Gespräche mit Teilnehmern aus aller Welt, bei der sie auch die Arbeit der UN aus einer außergewöhnlichen Perspektive erleben wird. In ihrer Freizeit unternimmt Anna viel mit ihren Freunden, treibt Sport und engagiert sich in verschiedenen gesellschaftlichen Projekten.

Julius Kittler

Psychologie, Humboldt Universität zu Berlin

Julius studiert im B. Sc. Psychologie an der Humboldt Universität zu Berlin. Sein drittes Studienjahr verbringt er an der University of California, Santa Cruz. Außeruniversitär war Julius bereits Vorstandsvorsitzender und Projektleiter des Company Consulting Teams, der studentischen Unternehmensberatung Berlins. In seiner Schulzeit hat er außerdem drei Jahre lang ehrenamtlich nigerianischen Vorschulkindern Deutsch beigebracht und konnte bereits bei zwei MUNs erste Erfahrungen sammeln. Er freut sich, bei der NMUN 2016 daran anknüpfen zu können.

Johanna Margarethe Reiß

Sociology, Politics & Economics, Zeppelin University, Friedrichshafen

Den entscheidenden Unterschied machte der entwicklungspolitische Freiwilligendienst, den Johanna nach ihrem Abitur in Südindien absolvierte. Zurück in Deutschland arbeitete sie für eine gemeinnützige Stiftung, später auch im Bereich der Unternehmerischen Verantwortung der Deutschen Bank AG und nahm im Januar 2013 ihr intedisziplinäres Bachelorstudium an der Zeppelin Universität auf. Nachdem sie dort u.a. dem studentischen Rhetorikclub vorstand, engagiert sich Johanna seit einem Jahr als Sprecherin des Stipendiatenrates der sdw auch intensiv für die Interesse der Stipendiatenschaft. Sie freut sich, im Rahmen der NMUN nun gemeinsam mit den anderen StipendiatInnen einen Eindruck zu gewinnen, wie die internationale Zusammenarbeit auch diplomatisch gestaltet werden kann.

David Muschke

Master of Education, Freie Universität Berlin

David studiert derzeit im dritten Semester des Master of Education an der Freien Universität Berlin. Er möchte im Anschluss als Lehrer für die Fächer Mathematik und Geschichte arbeiten. David hat vor seinem Lehramtsstudium bereits einen Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen. Er engagiert sich neben dem Studium für ein Bildungsprojekt an seinem Wohnort Berlin-Neukölln und arbeitet im Bereich Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops. Eigene MUN-Erfahrungen kann David nicht vorweisen. Während seines Unterrichtspraktikums an der Deutschen Schule La Paz, Bolivien wirkte er allerdings in der Auswahlkommission für die Teilnehmer an einer MUN-Schülerkonferenz in Deutschland mit. Er kann sich gut vorstellen, an seiner zukünftigen Schule eine MUN-Arbeitsgemeinschaft ins Leben zu rufen und freut sich darauf, aus eigenen Erfahrungen berichten zu können.

Valentin Ihßen

Philosophy, Politics & Economics, Universität Witten/Herdecke

In seinem Studium beschäftigt sich Valentin theoretisch mit der Logik kollektiven Entscheidens und Handelns. Mit einem reichen Erfahrungswissen im Bereich der transnationalen Vereins- und Kampagnenarbeit – interessiert ihn an der Teilnahme bei der NMUN 2016 in erster Linie, wie die Praxis der kollektiven Entscheidung auf internationaler Ebene gelebt wird - was kann Global Governance leisten und wo liegen die Grenzen dieses Ansatzes?

Konrad Schaller

Master of Education, Gymnasiallehramt Französisch und Geschichte, Humboldt-Universität zu Berlin

Konrad hat sich neben seiner Masterarbeit mit der NMUN noch eine weitere Herausforderung für das akademische Jahr 2015/16 herausgesucht. Durch zahlreiche Auslandsaufenthalte fühlt er sich jedoch auf dem internationalem Parkett wohl und freut sich 2016 zum zweiten Mal an der NMUN teilnehmen zu dürfen.

Leonard Stepien

Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau, TU Braunschweig

Leonard studiert Wirtschaftsingenieurwesen im dritten Bachelorsemester. Neben seinem Studium engagiert er sich in der Fachschaft Maschinenbau und vertritt die Studierendenschaft in diversen Hochschulgremien. Im Rahmen der NMUN 2016 möchte er sich intensiv mit der Arbeitsweise der Vereinten Nationen auseinandersetzen und sein Verhandlungsgeschick gemeinsam mit anderen Stipendiaten in einem internationalen Umfeld erproben. In seiner Freizeit spielt Leonard gerne Handball und Klavier.

Johannes Steinmann

VWL, Universität Mannheim

Johannes studiert derzeitig Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und ist im dritten Bachelorsemester. Neben dem Studium engagiert er sich gerne in verschiedenen Hochschulinitiativen, wie bei Model United Nations Mannheim und dem Arbeitskreis Börse. Seit Mai ist er auch 1. Vorsitzender der Studenteninitiative MARKET TEAM e.V. Mannheim und bildet durch die Organisation von Vorträgen und Workshops eine Brücke zwischen Studierenden und Unternehmen. Durch die sdw war er bereits auf einer Akademie zum Thema Entwicklungspolitik und freut sich auf die gemeinsame Teilnahme mit den anderen Stipendiaten an einer der größten MUNs weltweit.

Lucas Baier

Wirtschaftsingenieurwesen, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lucas Baier studiert im zweiten Mastersemester Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Neben seinem Studium engagierte Lucas sich lange Zeit bei der Hochschulgruppe AIESEC für die Vermittlung von Praktikanten aus vielen verschiedenen Ländern. Internationale Erfahrungen konnte er bisher bei Auslandsaufenthalten in Dänemark, Irland und Spanien sammeln. Von der NMUN erhofft er sich ein besseres Verständnis für die Arbeit der UN und die dabei auftretenden Herausforderungen. Außerdem freut er sich auf die Bekanntschaft mit Studierenden aus aller Welt.

Manuel Reinhart

Humanmedizin, Universität Heidelberg

Neben seinem Studium der Humanmedizin promoviert Manuel im Bereich der Kardiologie an der Universität Heidelberg. Vor seinem Studium absolvierte er zunächst eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger. Sowohl im Studium, als auch als Krankenpfleger war ihm stets präsent, wie die Arbeits- und Rahmenbedingungen in Krankenhäusern massiv von politischen Entscheidungen getragen wurden. Seitdem interessiert er sich sehr für die politische Entscheidungsfindung und deren Folgen. Aus diesem Grund freut sich Manuel schon sehr die Organisationsabläufe, Strukturen und Ergebnisentwicklung einer derartig großen Institution, wie der UN, hautnah im Rahmen der NMUN kennenzulernen.

Jana Dmitrieva

Chemieingenieurwesen, TU Berlin

Jana studiert Chemieingenieurwesen an der TU Berlin. Dank verschiedener Auslandsaufenthalte zB. in UK, Mexiko, Brazilien findet sie sich in einem internationalen Umfeld optimal aufgehoben. Ebenso ist ihr Interesse für politisches Weltgeschehen stark gewachsen. Neben ihrem interdisziplinär ausgerichtetem Studiengang engagiert sie sich als Studierendenvertretung und Betreuer internationaler Studenten. Die NMUN 2016 bietet für sie die perfekte Gelegenheit internationale Politik greifbarer zu machen, spannende Menschen aus der ganzen Welt kennen zu lernen und auch ihr Verhandlungsgeschick zu verbessern.

Isabelle Brunner

Medizin, RWTH Aachen

Isabelle studiert im neunten Semester Medizin an der RWTH Aachen. Neben ihrem Studium, war sie jahrelang im Vorstand der Studentischen Einkaufsgemeinschaft Medizin (Segmed) engagiert. Praktika hat sie im Rahmen ihres Studiums in Deutschland und Frankreich (Lille und Martinique) absolviert. Sie war nach dem Abitur auf einer selbstständigen Studienreise für fünf Wochen in Marokko. Heute freut sie sich auf die neuen Herausforderungen, die die nationalen und internationalen MUN-Teilnahmen mit sich bringen werden und ist insbesondere gespannt auf die intensive Auseinandersetzung mit einem anderen Land.

Hannes Bondorf

Wirtschaftsingenieurwesen, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hannes Bondorf studiert im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Neben dem Studium engagiert er sich in der studentischen Unternehmensberatung delta Karlsruhe, mit welcher er Beratungsprojekte bei Unternehmen durchführt. Zudem unterstützt er ehrenamtlich Schülerfirmen in der Gründungs- und Wettbewerbsphase. Im Rahmen der NMUN möchte Hannes sein Kommunikations- und Verhandlungsgeschick im internationalen Umfeld weiter ausbauen. In der Delegation kümmert er sich im Team Finanzen um die reibungslose Abwicklung von Geldtransfers. In seiner Freizeit fährt Hannes gerne Mountainbike und bereist fremde Länder.

Robin Mamrak

Volkswirtschaftslehre, Ludwig-Maximilians-Universität München

Robin studiert im Bachelor Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Internationale Erfahrung sammelte er bereits während seines High-School-Jahres in Kanada sowie nach dem Abitur bei einem Freiwilligendienst in einer Gedenkstätte in Frankreich. Außercurricular engagierte Robin sich schon zu Schulzeiten in der Schülermitverantwortung und seit seinem Frankreich-Aufenthalt vor allem in der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, für die er zwei internationale Sommercamps organisierte. Nun freut er sich, sich bei der NMUN auch vermehrt mit Ländern außerhalb Europas und Nordamerikas auseinanderzusetzen.

Yorck Hesselbarth

International Business, Pforzheim University

Erste Erfahrungen mit internationaler Entwicklungspolitik sammelte Yorck während der Arbeit für Aiducation International e.V, einer NGO, die begabten aber bedürftigen Kindern in Kenia den Besuch eines Gymnasiums ermöglicht. Gerade die vielfältigen Verflechtungen und internationalen Verantwortlichkeiten über die Wirtschaft hinaus sind es, die ihn an der Arbeit der Vereinten Nationen interessieren. In einer Phase der weltweiten Integration gibt es zunehmend Brennpunkte, für die internationale Lösungsansätze gefunden werden müssen und bei geeinter Anstrengung auch gefunden werden können. Die NMUN in New York mit einer motivierten Delegation von der SDW bietet sicherlich die Chance dazu. Er freut sich, sich intensiver mit Weltpolitik und verschiedenen Sichtweisen auseinanderzusetzen, kann es doch spannend, hitzig und durchweg erkenntnisreich sein. Über das Studium der internationalen BWL hinaus gibt es ihm einen vertieften Einblick in die Auswirkungen von Welthandel, politischen Entscheidungen, Auseinandersetzungen und Interessenskonflikten. Seinen Bachelor of Science beendet er nach Auslandsaufenthalten in Argentinien, Shanghai und Mexiko in den kommenden Monaten und bewirbt sich derzeit für einen konsekutiven Masterstudiengang im Ausland.

Tine Schlaak

Innovationsmanagement & Entrepreneurship, Warsaw School of Economics

Tine studiert derzeit im Rahmen des Doppelmaster Innovationsmanagement & Entrepreneurship an der Warsaw School of Economics. Während des Studiums konnte sie weitere Auslanderfahrungen in Frankreich und den USA sammeln. Neben dem Studium engagiert sie sich im Vorstand der ehrenamtlichen Initiative Schülerpaten Berlin e.V., der Kindern aus deutsch-arabischen Familien bessere Bildungschancen eröffnet. Im Rahmen der NMUN 2016 freut sich Tine daruf, einen tieferen Einblick in die Arbeit der UN gewinnen, sich intensiv mit einem Land auseinandersetzen und ihre Verhandlungskompetenz zu schulen.

Gi Chun Chung

Angewandte Psychologie, Johannes Gutenberg Universität Mainz

Gi Chun hat ihren Bachelor in Psychologie an der Universität Mainz abgeschlossen und setzt nun ihr Masterstudium an derselben Universität fort. Nach ihrem Abitur hat sie sich als Frewillige in einem Kindergarten in Peru und in einem Kinderheim in Argentinien engagiert. Während ihres Studiums hat sie zudem Auslandsaufenthalte in Spanien, Neuseeland und China absolviert, weil sie sich sehr für andere Kulturen interessiert. Die NMUN sieht sie als eine großartige Gelegenheit, mit Studenten aus der ganzen Welt in Kontakt zu kommen und einen wertvollen Einblick in die Diplomatie sowie Arbeitsweise der UN zu gewinnen.

Markus Heemann

MSc Finance and Economics, London School of Economics

Markus hat in diesem Jahr seinen B. Sc. in Volkswirtschaftslehre beendet und studiert nun in London Finance and Economics. Er konnte bereits zahlreiche Auslandserfahrung sammeln. So arbeitete er für 1 Jahr in einem Waisenhaus in Pereira, Kolumbien, lebte für 2,5 Jahre in den USA und verbrachte sein Auslandssemester in Singapur. Die globale Wohlstandsfrage führte ihn zu seinem Bachelor in Volkswirtschaftslehre. Über ein dreimonatiges Praktikum am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie konnte er bereits erste Erfahrung im deutschen Verwaltungsapperat sammeln. Mit seiner Teilnahme an der NMUN 2016 verfolgt er das Ziel, ein besseres Verständnis für den transnationalen Politikapparat zu erhalten und neben den großen Vorteilen, die der gemeinsame Tisch der vereinten Nationen beinhaltet, auch deren Schwierigkeiten besser verstehen zu können.

Niklas Mey

Betriebswirtschaftslehre, Ostfalia – Hochschule für angewandte Wissenschaften - Wolfsburg

Niklas befindet sich zurzeit im 4. Semester eines Studiums der Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund mit der Volkswagen AG in Wolfsburg. Er engagiert sich an der MUN-Studentengruppe seiner Hochschule, über deren operative Organisation und deren Etablierung. NMUN in New York stellt für ihn eine neue Herausforderung innerhalb seiner Faszination für Model United Nations dar, als seine vierte Konferenz (nach HamMUN 2014; EuroMUN 2015; HamMUN 2015) und diese außerhalb Europas. Er möchte seine gewonnen Erfahrungen weiterhin nutzen, um mehr Kommilitonen den Zugang zu einer MUN-Konferenz zu ermöglichen. Außerdem ist er daran interessiert über die größte UN-Simulation und genaueste UN-Abbildung tiefere Einblicke in die Mechanismen der internationalen Politik zu gewinnen sowie die Konsensfindung unter sehr vielen verschiedenen Positionen hautnah zu erleben.

M.K. Tayyib Demiroglu

Internationale BWL/Management, WHU - Otto Beisheim School of Management, Vallendar

M.K. Tayyib Demiroglu studiert Internationale BWL/Management an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Er arbeitete in der Vergangenheit u.a. im Redenschreiberteam des Konzernvorstands der Daimler AG und für den Türkei-CEO der ThyssenKrupp AG in Istanbul. Er absolvierte im ersten Halbjahr 2015 ein Auslandssemester in Hong Kong und engagiert sich seit Jahren vielfältig in der deutschen Zivilgesellschaft. Hierfür wurde er mit mehreren Stipendien ausgezeichnet. Als Enkel türkischer Gastarbeiter und überzeugter Demokrat setzt sich Demiroglu für die deutsch-türkische Jugend, die bilateralen Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland und für Sozialunternehmertum ein. So erregte er schon mit 18 Jahren mit einem offenen Brief an den Bundesinnenminister de Maiziere im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ Aufsehen.

Maike Thurnhofer

BWL, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Maike Thurnhofer studiert im B. Sc. Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im 5. Semester war sie für ein Auslandssemester in Seoul, Südkorea, und begeisterte sich dort bereits für die internationalen Beziehungen zwischen den asiatischen Ländern. Neben dem Studium engagiert sie sich in der Fachschaft ihrer Fakultät und hofft, ihre Erfahrungen bei der Konferenz einbringen zu können. Maike freut sich darauf, in einem Team mit vielen sdw-Stipendiaten verschiedenster Fachrichtungen und Universitäten bei der NMUN 2015 aufzutreten, interessante Einblicke in die Arbeitsweise der UN zu bekommen und dabei junge Leute von der ganzen Welt kennenzulernen.

Julia Lueg

Humanmedizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Julia studiert im achten Semester Humanmedizin in Freiburg und promoviert seit einem Jahr in der experimentellen Kardiologie. Sie engagierte sich drei Jahre lang im Verein ROCK YOUR LIFE! und wurde in diesem Rahmen Mentorin einer Hauptschülerin, die mit ihren Eltern aus dem Irak geflohen war. In der Position als Vorsitzende des Vereins konnte sie Erfahrungen in der teamorientierten Vereinsarbeit sammeln und Führungsqualitäten formen. Auf zahlreichen Reisen wuchs ihr Spaß an fremden Ländern und Kulturen, mit einem zunehmenden Interesse für politische Beziehungen auf internationalem Parkett. Mit der Teilnahme bei der NMUN 2015 freut sie sich auf einen neuen Einblick in die politische Arbeit und auf den Austausch mit Studenten aus den verschiedensten Ländern und Fachrichtungen.

Philipp Staudt

Wirtschaftsmathematik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Philipp studiert Wirtschaftsmathematik im Master am Karlsruher Institut für Technologie. Neben dem Studium war er viele Jahre bei der Hochschulorganisation AIESEC tätig und hat sich in diesem Zusammenhang schon viel mit Interkulturalität und internationalen Beziehungen auseinandergesetzt. Während seiner Auslandsaufenthalte in Frankreich, der Schweiz, den USA, Indien und Kolumbien hat er vielfältige Erfahrungen mit dem Leben in anderen Kulturen machen dürfen. Im Zuge der NMUN will Philipp sein Verständnis von Verhandlungen auf internationalem Parkett vertiefen. In der Delegation ist Philipp mit für die Quellenrecherche zuständig und wird uns perfekt auf die Konferenz vorbereiten. In seiner Freizeit boxt und läuft Philipp gerne.

Sonny Persch

Master in Management, ESCP Europe - Madrid, Paris, Berlin

Sonny studiert im ersten Semester des top-platzierten Master in Management Programm der ESCP Europe am Campus Madrid. Im zweiten Jahr möchte er in Paris und Berlin studieren, um seinen europäischen Fokus zu vertiefen. Dank der aktuellen Entwicklungen des Irans empfindet Sonny es sehr interessant, Iran bei NMUN zu vertreten. Privat hat er sich mit den medizinischen Standards und Regularien im Iran befasst.

Julian Schober

Betriebswirtschaftslehre in einem dualen Studiengang bei der Volkswagen AG, Wolfsburg,

Julian studiert seit August 2014 Betriebswirtschaftslehre in einem dualen Studiengang bei der Volkswagen AG in Wolfsburg. Er hat während seines bisherigen Studiums bereits an drei MUN-Konferenzen teilgenommen und ist begeistert von dem MUN Spirit und der Möglichkeit, Studierende aus der ganzen Welt kennenzulernen. Neben der Studienzeit engagiert sich Julian in verschiedenen Hochschulgremien, spielt Badminton und Klavier. Während der NMUN möchte er gerne seine MUN-Erfahrungen weiter vertiefen und freut sich insbesondere auf seinen ersten Aufenthalt in den Vereinigten Staaten.

Wir stiften Chancen

„Wir stiften Chancen.“ Gemäß diesem Leitsatz sind alle Aktivitäten der sdw darauf ausgerichtet, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bestmögliche Voraussetzungen für den Start in ein erfolgreiches Berufsleben zu verschaffen. Die sdw antwortet mit ihren Programmen und Projekten auf neue gesellschaftliche Herausforderungen, veränderte Anforderungen an junge Menschen im Berufsleben und Defizite des gegenwärtigen deutschen Bildungssystems.

Die sdw kooperiert daher eng mit staatlichen Institutionen in Bund und Ländern, anderen wirtschaftsnahen Stiftungen, Unternehmern, Unternehmen aller Branchen, Unternehmensverbänden und Bildungswerken der Wirtschaft sowie mit allgemeinbildenden Schulen, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen.

Projekte und Programme entlang der Bildungskette

Gegründet wurde die Stiftung 1994 auf Initiative der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und dem damaligen Arbeitgeberpräsidenten Prof. Dr. Klaus Murmann. Hinter der sdw stehen heute vor allem Unternehmensverbände der Metall- und Elektroindustrie, der Textil- und der Versicherungsbranche sowie die Familie Murmann.

Mehr Informationen zur sdw sowie zu ihren Förderprogrammen unter www.sdw.org

Unten: Bild von Neptuul unter CC BY-SA 3.0

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, die Delegation der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), werden im März 2016 die National Model United Nations Conference in New York besuchen. Interdisziplinär aufgestellt werden wir dort mit 25 vielseitig engagierten Stipendiatinnen und Stipendiaten die Interessen eines Mitgliedsstaates der UN vertreten. Auf diese Aufgabe werden wir uns methodisch und fachlich umfassend vorbereiten. Hierzu zählen Teilnahmen an regionalen Model United Nations Konferenzen und Botschaftsbesuche in Deutschland sowie New York. Da die sdw nicht für alle Kosten aufkommen kann, sind wir bei der Realisierung des Projektes auf externe Partner und Spenden angewiesen. Haben Sie Interesse die SDW Delegation 2016 zu fördern? Über Ihre Unterstützung wären wir sehr dankbar.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.